Samstag, 28. Februar 2009

Henry Ford

Wer immer tut, was er schon kann,
bleibt immer das, was er schon ist.
*
Weil Denken die schwerste Arbeit ist, die es gibt,
beschäftigen sich auch nur wenige damit.
*
Die meisten Menschen verwenden
mehr Zeit und Kraft daran,
um Probleme herumzureden,
anstatt sie anzupacken
Henry Ford
30.07.1863 - 07.04.1947
Gründer von Ford
Was würde er wohl dazu sagen, was die Automobil-Industrie momentan so macht?

Mittwoch, 25. Februar 2009

Das war's ...


... die Karnevalszeit ist nun wieder vorbei. Nach Kinderumzug und gestern dem großen Umzug, diversen Veranstaltungen und lauter Musik auf dem Marktplatz bis in die frühen Morgenstunden, kehrt nun wieder Ruhe ein. Einige der Aktiven sahen auch schon sehr müde aus und brauchen bestimmt ein paar Tage, bis der Alltag sie wieder hat.
Das Aufräumkommando der Stadt wird auch heute morgen Berge von Müll zusammenfegen und unzählige Glasscherben aus den Ritzen des Kopfsteinpflasters klauben. Wir persönlich sind in diesem Jahr verschont geblieben. Nur eine Bierflasche, Bonbonpapierchen und Plastiktüten habe ich vor dem Haus aufgesammelt. Kein abgetretenes Zeitungsrohr und kein vollgek... Fußabtritt in diesem Jahr. Älaaa!

Sonntag, 22. Februar 2009

Zweiter Hinweis

Ihr erinnert Euch an das Päckchen, daß letztens hier ankam?

http://squirrel-beads.blogspot.com/2009/01/sie-haben-post.html

Heute ging es weiter mit Dekupersäge, jeder Menge Sägespäne in der Küche und noch mehr weißer Farbe. Morgen gucke ich, daß ich braune Farbe kaufen kann. Es wird nicht ganz einfach sein, ein Geschäft zu finden, daß am Rosenmontag geöffnet hat. Die Narren waren heute nacht los und man konnte sie bis in die frühen Morgenstunden auf dem Marktplatz feieren hören. Jetzt nieselt es gerade sachte vor sich hin und die Vögel zwitschern voller Freude, daß es langsam Frühling werden will.
Hier und da treiben die Pflanzen aus, vorwiegend natürlich Unkraut. Gestern nachmittag habe ich zwei Stunden lang unsere große Biotonne vollgestopft *schulterklopf*.

Samstag, 21. Februar 2009

Erste Erdbeeren

Gestern nachmittag gab es die ersten Erdbeeren des Jahres, gestickt mit meiner Stickmaschine auf einem T-Shirt von mir ;0) Das Motiv ist ein kostenloses Muster aus den Weiten des Internets und ca 16cm hoch. Demnächst werde ich mir die T-Shirts der Kinder einmal vornehmen und mit Wunschmotiven aufhübschen.
Sodele, und jetzt mache ich einen Obstsalat zum Abendessen, mit echten Erdbeeren und Mascarpone-Creme.

Freitag, 20. Februar 2009

Socken die dritte


Das dritte Paar Socken in diesem Jahr: Regia Bamboo color, das Garn läßt sich wunderbar verstricken und die Farben gefallen mir sehr. Diesmal seit langer, langer Zeit einmal wieder mit Bumerang-Ferse. Die Socken sind schon bei der Post und dürften Morgen oder Übermorgen am Zielort eintreffen.

Donnerstag, 19. Februar 2009

Nadelspiel-Etui


Nee, wirklich zufrieden bin ich ja nun nicht. Mein Nähmaschinchen hatte ordentlich zu kämpfen, selbst mit Jeansnadel sind eben 12 Lagen Stoff plus Verstärkung zu viel verlangt. Die Sache ist aber durchaus ausbaufähig, finde ich. :0)

Ein Nähprojekt

Eigentlich doch klar, was das hier einmal werden soll, oder? Ist mir gestern nacht eingefallen und die Skizze für das Schnittmuster habe ich nebenher beim Frühstück gemacht.

Mittwoch, 18. Februar 2009

40 Ringe Fleischwurst für die Feuerwehr!

Eben wollte ich nur schnell bei der Post einen Brief in den Briefkasten einwerfen. Und da erzählte mir eine Nachbarin schon direkt vor der Haustür, daß ein Bekleidungsgeschäft am Marktplatz brennt. Durch unsere Straße fuhren einige Löschfahrzeuge und schon von weitem konnte man den Rauch riechen. Die Bilder sind vom Fechenbach-Park aus aufgenommen, mein üblicher Weg in den Ort.
Fast der halbe Marktplatz war abgesperrt und von vorne konnte man sehen, daß das ganze Haus betroffen ist. Unten Bekleidungsgeschäft, in der Mitte unser netter Zahnarzt, oben Schüler-Nachhilfe und Hebammen-Praxis. Die armen Leute, hoffentlich ist niemand verletzt.
Auf dem Heimweg habe ich beim Metzger noch etwas Wurst fürs Abendbrot geholt. Während ich bedient wurde, klingelte das Telefon. Die Feuerwehr bestellte 40 Ringe Fleischwurst (schließlich ist Mittagszeit und wir sind ja hier in Hessen, da scheint die Mehrzahl der Leute als erstes an Weck und Worscht zu denken, nicht zwingend in dieser Reihenfolge) und da bekam man schon große Augen. Das sind ja schließlich keine haushaltsüblichen Mengen und 40 Stück hat man nicht einfach so vorrätig. Zwei andere Kundinnen riefen gleich: ""Ich nemm' awwer aach noch e Stücksche!" Denn es empfiehlt sich immer eine Fleischwurst im Haus zu haben.
Schnell wurde geguckt, was man neben Fleischwurst und LKWs (im Schwabenland Leberkäswecken) den tapferen aber offensichtlich sehr hungrigen Recken des Löschkommandos aus Dieburg und Münster noch anbieten konnte.

Silberglas


Eine Testperle mit meinem neuen Silberglas. Den richtigen Dreh habe ich noch nicht raus und es fragt sich auch, wie sinnvoll eine Testperle ist, wenn man am nächsten Tag schon keine Ahnung mehr hat, welche Glasstangen man vom Tisch gegriffen hat. Grmpf!
Andererseits hat man dann eine Ausrede, um weitere Tests zu machen ;0)

Dienstag, 17. Februar 2009

Erste Schneeglöckchen

Sie sind endlich da, die ersten Schneeglöckchen! :0)

Samstag, 14. Februar 2009

Immernoch Winter


Heute morgen war wieder alles weiß. Wäre nicht nötig gewesen, finde ich. Der Reiher war aber davon ziemlich unbeeindruckt und stakste auf der Suche nach Frischfisch durchs eiskalte Wasser.

Donnerstag, 12. Februar 2009

Zwergenmützchen unterwegs

Erinnert Ihr Euch an die Aktion mit den Baby-Mützchen? Das war hier:
http://squirrel-beads.blogspot.com/2008/12/zwergenmtzchen.html
Heute morgen habe ich nun einen Schuhkarton voll Mützchen losgeschickt. Außer mir waren aber noch viele andere sehr fleißig, über 30.000 Mützchen sind nun schon eingegangen. Aneinandergereiht wären das über 3km Mützchen, oder wenn die Babys die Mützchen aufhaben 15 km. Ähem, aber wer reiht schon mitten im Winter Babys hintereinander? Man merkt, daß ich eine von den Müttern bin, die mit ihren Kindern mehr oder weniger aus dem Leben gegriffene Rechenbeispiele bei den Hausaufgaben lösen müssen. :0)

Montag, 9. Februar 2009

A propos Orient

Während ich hier so krank herumliege, habe ich mit dem Ipod nach einem Blog in Indien gesucht. Keine Ahnung warum gerade Indien, es kam mir einfach so in den Sinn. Dabei bin ich auch fündig geworden und nun habe ich drei weitere Blogs in meinem RSS-Reader. Alle drei sind sehr interessant zu lesen und sehr liebevoll und ausführlich erzählt.
Auch in Indien gibt es das Rauchverbot und Autofahren ist ein echtes (nicht ungefährliches) Abenteuer. Und wer glaubt, die Bürokratie hier in Deutschland sei nicht steigerungsfähig, der hat sich entschieden geirrt.
Schaut doch mal dort vorbei:
Daniela in Indien
Helenes Geschichten aus der indischen Provinz
Kerstin in Indien

Mittwoch, 4. Februar 2009

Zauber des Orients

Eben führe ich den Staubsauger Gassi. Dabei umweht mich ein orientalischer Duft wie in einem indischen Bazar. Ursprung ist jedoch kein neues Staubsauger-Deo sondern ein Vorkommnis, das schon zwei Wochen zurück liegt.

Ich komme morgens in die Küche, wo der Sohn schon sitzt und Müsli mümmelt.

Sohn: "Mama?"
Ich tapse weiter Richtung Brot Kiste: "Ja?"
Sohn: "Kannst du mir mal helfen?"
Ich: "Ja, wobei?"
Sohn: "Mir ist das Currypulver aus dem Schrank gefallen. Wir müssen es aufsammeln."
Ich: "Wo denn?"
Sohn: "Du bist gerade durchgelaufen."

Man hätte "Stop" oder "Moment, nicht durchlaufen", "Vorsicht!" oder sonst etwas sagen können. Naja, Mama half dann beim Aufsaugen der Überreste des ehemals neuen und vollen Curry-Gewürz-Glases nebst ehemaligem Inhalt ohne zu überlegen, daß Gewürze selbst in kleinsten Mengen recht stark und lange riechen.
Trotz Staubsauger-Generalreinigung in allen erreichbaren Ecken und Kanten sowie Waschen des Filters bleibt immernoch ein Hauch von Cumin, Koriander, Kurkuma und Pfeffer nach jedem Staubsaugen zurück.
Könnte vielleicht ein neuer Trend werden.....
Holen sie sich ein Stückchen Urlaub in ihr Zuhause.
Würzi - Das neue Staubsauger-Raumdeodorant.
Beim Staubsaugen umschmeichelt sie der Duft
nach fernen Ländern. Jetzt neu!
In den Duftsorten:
Delhi Bazaar, African Marketplace, und Italian Spice.
Ja, mein Gewürzschrank hätte noch so einiges zu bieten.
:0)

Brückenmühle


Es ist zwar sonnig, aber bissig kalt. Vorgestern habe ich schon zwei Pöttchen mit Krokussen (was ist eigentlich die Korrekte Mehrzahl davon?) und Traubenhyazinthen für die Fensterbank gekauft. Ein kleines bißchen Frühling :0)

Dienstag, 3. Februar 2009

Neubau

Wochenlang haben wir gerätselt, wozu das Untergestell aus Balken wohl gut sein soll. Heute wurde nun das Oberteil des Bauwerkes angeliefert: Es ist ein Taubenhaus. Die Tauben wurden der Stadt allmählich lästig, da sie sich nicht mehr damit begnügten, vom Dach des Landratsamtes Rundfläge zu starten. Nein, sie eroberten langsam den Marktplatz und begannen in den Räumen des leerstehenden Schlachthofes ihre Jungen aufzuziehen. Jetzt bleibt abzuwarten, ob es im Inneren des Neubaus auch so gemütlich ist, wie es von draußen aussieht.

 

Rechtliches

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - Az.: 312 O 85/98 - “Haftung für Links” hat das Landgericht Hamburg entschieden,dass man durch die Erstellung eines Links die Inhalte dieser Seite ggfs. mit zu verantworten hat. Dies könne - so das Gericht - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller durch Links auf dieser Homepage erreichbaren Seiten und weise darauf hin, dass ich keinerlei Einfluss auf die Inhalte und auf die Gestaltung der durch Links von dieser Homepage erreichbaren Seiten habe. Die Nennung von Produkten und Marken anderer Hersteller oder Anbieter dient ausschließlich zur Information und stellt keine Empfehlung dar. Alle Rechte an Markennamen und Markenbegriffen, genannten Namen und Begriffe, liegen bei den jeweiligen Markeninhabern. Falls Sie vermuten, dass Inhalte dieser Homepage eines Ihrer Schutzrechte verletzt, teilen Sie mir das bitte umgehend per elektronischer Post mit, damit zügig Abhilfe geschaffen werden kann.