Sonntag, 31. Mai 2009

Geocaching II

Und wieder waren wir unterwegs :0) Sogar zweimal. So langsam werden wir routinierter und wir haben eingesehen, daß dringend ein Bauchbeutel mit der Grundausstattung diverser Werkzeuge und Hilfsmittel her muß.

Samstag, 30. Mai 2009

Geocaching I

Gestern abend haben wir ihn gefunden, unseren ersten Nano! Spannend so etwas, besonders wenn man bedenkt, dass wir schon hundertmal daran vorbei gelaufen sind ohne zu ahnen, was fünf Minuten von der Haustür entfernt für ein Schatz lauert.

Freitag, 29. Mai 2009

Himmelweiter Unterschied

Wir leben alle unter dem gleichen Himmel,
aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.
Konrad Adenauer
erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland
1876 - 1967

Socken die 7.

So langsam muß ich mich sputen, wenn ich nicht am Weltstricktag mit leeren Händen dastehen will. Unser Handarbeitsladen am Marktplatz macht nämlich auch mit und hat zum Mini-Socken-Stricken aufgerufen. Hoffentlich kommt ein ganzer Berg Zwergensocken zusammen. :0)
Das nächste Paar ist schon in Arbeit.

Mittwoch, 27. Mai 2009

Rosenwaldmeister

Jetzt gerade blüht er wieder schön, der Rosenwaldmeister (Phuopsis stylosa). Im englischen heißt er wet-fox, weil sein Geruch an Fuchs erinnern soll. Angenehm riechen die Blätter tatsächlich nicht, aber wer einmal echten Fuchs in der Nase hatte, der weiß, das ist um 98% schlimmer. Allerdings soll es Hasen und Rehe vom Garten fernhalten. Wir hatten tatsächlich noch keine hier, das kann aber auch an der zwei Meter hohen Mauer liegen.
Die anspruchslose frostharte Staude breitet sich gerne aus, läßt sich aber auch leicht eindämmen.

Sonntag, 24. Mai 2009

Beweise

Für das Können gibt es nur einen Beweis: das Tun.
Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)

Samstag, 23. Mai 2009

Schneckenhäuschen

Seit heute können die Schnecken ihr neues Eigenheim beziehen. Innen ist es schön kuschelig dunkel, das Eingangsportal ist in weinbergschneckengerechter Größe und der Deckel kann vom Reinigungspersonal sogar abgenommen werden.

Architektur, Bauleitung und Ausführung: Michael

Schlage die Trommel ...



Zwischendurch lese ich immer wieder gerne eine Autobiographie. Diese hier ist wirklich lesenswert für jeden, der sich gedanklich mit der Zeit des Dritten Reiches auseinandersetzten möchte.


Maria Gräfin von Maltzan hätte am 25. März 2009 ihren 100. Geburtstag gefeiert. Sie war eine Rebellin und verachtete Unehrlichkeit und Feigheit. Gegen den Willen ihrer Mutter machte sie Abitur und studierte ab 1928 Naturwissenschaften. Während des Krieges riskierte sie unzählige Male ihr Leben, um verfolgten Juden zur Flucht zu verhelfen. Unter anderem schmuggelte sie antifaschistisches Pressematerial ins Ausland und beteiligte sich an einer Rettungsaktion, bei der Juden schwimmend über den Bodensee an die Schweizer Grenze gebracht wurden.


Diese Anspannung ging nicht spurlos an ihr vorüber und so ging es Maltzan nach dem Krieg gesundheitlich sehr schlecht, sie litt an Gallenkoliken und den Folgen ihrer Drogen- und Medikamentenabhängigkeit. Erst nach mehreren Entzugskursen gelang es ihr, sich von der Sucht zu befreien. Zeitweilig zog sie als Tierärztin mit einem Zirkus durch die Lande und arbeitete als Urlaubsvertretung in Veterinärpraxen in ganz Deutschland und der Schweiz.


1987 erhielt die Gräfin von der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem den Ehrentitel Gerechte unter den Völkern.


(Quelle: Verschiedene Seiten im Internet)

Donnerstag, 21. Mai 2009

Beim Barte der Iris!

Jaja, ich weiß, dauernd nur Blumenbilder und nicht eine Glasperle. Das ändert sich aber bestimmt bald, versprochen.
Auf dem Bild seht ihr, warum der lateinische Name Iris Barbata lautet. Barbata bedeutet auf Latein nämlich bärtig (ja, es hat schon Vorteile, wenn man einen Sohn hat, der mit Begeisterung Latein lernt und bei jeder passenden Gelegenheit die Unterhaltung beginnt mit: "Mama, weißt du eigentlich, daß das auf Latein ... ?" ) :0)
Da meine mit uns hierher umgezogenen weißen Schwertlilien nicht alleine bleiben sollten, habe ich jetzt auch ein paar andere Farben gepflanzt. Helles gelb, goldgelb, hell-blauviolett und nachtblau. Eine heißt Flamingo und ist angeblich richtig Telekom-magenta-farben. Und jetzt heißt es wieder warten, ob die Farbangaben auch stimmen. Finde ich spannend.

Mittwoch, 20. Mai 2009

Morgens halb zehn in Deutschland

Unser Eichhörnchen fand sich auch eben wieder einmal zum morgendlichen Snäck auf seinem bevorzugten Aussichtspunkt ein. Bis auf ca. 5 Meter darf man sich mit bedrohlich erhobener Kamera nähern, aber nur wenn man ihm mit beruhigender Stimme dabei erzählt, was für ein hübsches Hörnchen es doch ist.
Ich glaube, ich sollte ihm dort eine Snäck-Box aufhängen. Es sind noch Walnüsse vom letzten Jahr da.

Neues von den Mini-Schneckis

Die winzigen Schneckis werden nun aktiver und bekunden eifriges Interesse an schlappem Salat. Das Löwenzahnblatt wird nur zum Spazierengehen genutzt. Ein wenig sind die Kleinen schon gewachsen und bei manchen kann man einen Hauch von einem Streifchen auf dem Häuschen erahnen - sehr kleidsam :0)

Dienstag, 19. Mai 2009

Und auch hier ...

Da Pflanzen nicht in Blogs lesen und ihnen auch nicht die Ohren klingeln können, wenn man schlecht über sie spricht (aber wer weiß?) ist es wohl Zufall, daß meine Waldrebe sich nun doch dazu entschlossen hat, zu blühen :0)
Ein Körnchen der Drachenfrucht war heute nacht schon mit gutem Beispiel vorangegangen und ist gekeimt.
Und in der Post waren Cherimoya-Kerne von der lieben Jacky, die schon fix und fertig eingepflanzt auf der Fensterbank neben den langsam vor sich hin wachsenden Paprika- und Chili-Pflänzchen stehen.
Ein Traum von mir ist, eines Tages einen schön bepflanzten Wintergarten oder zumindest ein Treibhaus zu haben. *hach*

Sonntag, 17. Mai 2009

Blumen in Nachbars Garten

Nicht das hier Mißverständnisse aufkommen. Die Clematis wächst nicht bei uns, sondern in Nachbars Garten. Grmpf! Unsere hat wohl beschlossen, daß der letzte Winter zu kalt war und kümmert vor sich hin.
Dafür hatte unser Baumarkt Stauden zum halben Preis: Eine samtig dunkelviolette Schwertlilie wartet auf der Terrasse darauf, bis ich ein Eckchen für sie von Unkraut befreit habe und für die Schattenecke habe ich zwei Hosta-Stauden ergattert. Und zwei Pfingstrosen in einem wunderschönen rosa (laut Etikett). Aber egal, welche Farben es sind, Pfingstrosen können nur schön aussehen. Mir gefallen schon die Blätter gut. Und duften sollen sie auch.
Dumdidum! Ich bin im Pflanz-Rausch. :0)

Samstag, 16. Mai 2009

Wollmispeln

Letztens war es eine Drachenfrucht, gestern habe ich Mispeln gekauft. Die Kerne sind ganz schön groß und schreien geradezu danach, in Blumenerde gesteckt zu werden. Ich bin schon gespannt, was daraus wird. Die Mini-Kerne der Drachenfrucht haben beschlossen nichts zu werden. Da werde ich noch einmal einen neuen Versuch starten. Ich bin doch so neugierig ...

Freitag, 15. Mai 2009

Nachwuchs

Die Kanarienvögel der Nachbarn haben Nachwuchs bekommen. Momentan haben sie noch sehr eigenwillige "Frisuren", aber das wird :0)

Mittwoch, 13. Mai 2009

Happy Birthday!

Nach genau 18 Tagen in einer mit Luftlöchern versehenen Eisschachtel im hochprofessionellen Brutgefäß der Schneckenforscher sind heute nacht die winzig kleinen Bänderschnecken geschlüpft.
Damit man sie besser erkennen kann, habe ich sie auf ein Gurkenschnitzchen gesetzt. Von Bändern/Streifen ist noch nichts zu sehen. Sie sind nur ca. 2-3 mm groß und werden morgen früh zum Schneckenvortrag der Tochter natürlich mit in die Schule genommen. Der Schneckenforscher-Gehilfe (ich) wird sie und ihre großen Brüder die Weinbergschnecken anschließend wieder nach Hause bringen.
Der Vortrag wurde von den beiden Kindern mit Powerpoint erstellt und mein Anteil daran war nur, daß ich lobend und angemessen staunend einer Vorab-Präsentation beiwohnen durfte. Nach den Hausaufgaben wollen die beiden noch am Vortrag feilen. Ich kann mich nicht erinnern, in der zweiten Klasse auch so viel Ehrgeiz entwickelt zu haben.
Wäre schön, wenn die beiden auch Mathe so interessant finden würden, aber man kann eben nicht alles haben. :0)

Weltstricktag am 13. Juni 2009


In einem Monat ist es wieder soweit. Anleitungen zum Frühchenbestricken gibt es hier:
http://www.coatsgmbh.de/Selbermachen/fruehchenstricken/

Und hier der Link zu einer Privatinitiative:
http://www.fruehchenstricken.de/

Ich gehe schon mal meinen Wollvorrat sichten :0)

Schusselchen

Ich mache mir ein wenig Gedanken um unser Eichhörnchen, das regelmäßig an unserem Küchenfenster vorbei flitzt. Sein Gedächtnis scheint nicht das beste zu sein. Im letzten Herbst hat es fleißig und unermüdlich Haselnüsse, Eicheln und Walnüsse überall im Garten verbuddelt. Beim Wiederfinden im Winter scheint es jedoch ziemlich verschlafen und ratlos gewesen zu sein, denn überall sprießen lustig die Bäumchen hervor. Dabei sollen Nüsse doch so gut für's Gedächtnis und die Konzentration sein.
Vielleicht war aber auch bei den niedrigen Temperaturen der Boden einfach festgefroren und buddeluntauglich.

Dienstag, 12. Mai 2009

Landlust

Ein Magazin, das ich gerade regelmäßig lese ist die "Landlust". Angenehmer Weise erscheint sie nur alle zwei Monate und unsere Stadtbücherei hat sie im Programm. Es sind immer interessante Themen dabei, diesmal auch ein Rezept für Schneckennudeln, das ich am Sonntag gleich erfolgreich ausprobiert habe (allerdings ohne Rosinen und Glasur - wäre mir sonst zu süß gewesen). Die Kinder waren sehr angetan, die Großen auch. :0)
Mit Hefeteig stehe ich manchmal etwas auf Kriegsfuß. Aber kalt führen über Nacht im Kühlschrank klappt wunderbar (abends Teig ansetzen und zugedeckt in den Kühlschrank stellen, morgens herausholen, eine Stunde an Raumtemperatur anpassen lassen und dann backen) oder bei 35° C im Backofen gehen lassen ist auch eine gute Idee (Backofen-Thermometer verwenden).

Für die Katzenbesitzer unter Euch ist hier auch die Anleitung für eine gefilzte Katzenhöhle aus der aktuellen Ausgabe zu finden:

http://www.landlust.de/index.php/Mai-/-Juni-2009/
Und hier kann man einen kleinen Einblick ins Heft bekommen:

Montag, 11. Mai 2009

Weekend Sewing


Auf einen Tip in einem Blog hin, habe ich mir das Buch gekauft. Es sind viele gute Ideen darin und den Rock vom Cover nähe ich mir gerade mit einem Stoff von Jil Sander, den ich noch schnell Freitag abend in unserem Stoffladen günstig ergattert habe.
Allerdings ist in der Anleitung ein Denkfehler, dem ich zum Glück auf die Spur gekommen bin, ehe ich die einzelnen Teile ausgeschnitten hatte. Da ich immer ein wenig großzügiger einkaufe, müsste es trotzdem reichen, puuuh (stirnwisch)!
Hier der Link zur Homepage der Autorin, wo eine Fehlerberichtigung (auch von anderen Nähprojekten aus dem Buch) als pdf heruntergeladen werden kann:

Kuckuck!

Bestimmt seit zehn Jahren habe ich keinen Kuckuck mehr gehört. Aber gerade eben, als ich die Terrassentür zum Lüften aufmachte (es regnet Bindfäden, aber die Luft ist einfach herrlich) rief er ganz in der Nähe, wahrscheinlich im Fechenbach-Park. :0)
Es scheint das Jahr der besonderen Tiere zu sein. Ich habe schon 5 Maikäfer gesehen, Schmetterlinge, die seit Jahren nicht mehr hier waren, Stieglitze, die ich seit zwanzig Jahren nicht gesehen habe, einen weiblichen Hirschkäfer bei uns im Garten, unzählige Wollschweber und gestern einen dicken goldenen Käfer, von dem ich noch nicht herausgefunden habe, wie er heißt.

Sonntag, 10. Mai 2009

Muttertag

Wir wären nie gewaschen
und meistens nicht gekämmt,
die Strümpfe hätten Löcher
und schmutzig wär das Hemd.

Wir äßen Fisch mit Honig
und Blumenkohl mit Zimt,
wenn du nicht täglich sorgtest,
das alles klappt und stimmt.

Wir hätten nasse Füße
und Zähne schwarz wie Ruß,
und bis zu beiden Ohren
die Haut voll Pflaumenmus.

Wir könnten auch nicht schlafen,
wenn du nicht noch mal kämst
und uns bis wir träumen,
in deine Arme nähmst.

Und trotzdem sind wir alle,
auch manchmal eine Last.
Was wärst du ohne Kinder?
Sei froh, dass du uns hast!

Samstag, 2. Mai 2009

Allez hopp!

Bei uns im Ort ist Maimarkt. Es gibt viel zu sehen, zu essen (leckerer Käse!), Autos anzugucken und die große Seeligkeit fürs bewegungsfreudige Tochterkind: Ein Trampolin. Mit Seilen gesichert kann man nach Herzenslust hopsen.
Sie weiß schon genau, was sie morgen machen will, wenn Oma und Opa zu Besuch kommen. :0)

Gegrillte Banane

Nachdem das Fleisch und die Würstchen fertig gegrillt sind, bleibt immernoch genug Zeit und Hitze für einen Nachtisch, haben wir festgestellt. :0)
Gegrillte Bananen sind sehr lecker und machen gar keine Arbeit. Die Bananen werden im Ganzen mit der Schale auf den Grillrost gelegt und bei geschlossenem Deckel gegart (wir haben einen Kugelgrill). Dabei ab und zu wenden. Nach einigen Minuten ist die Schale braunschwarz und die Bananen sind weich.
Man serviert auf einem Teller, schneidet die Frucht der Länge nach auf, träufelt einen Löffel Honig darüber und füllt den Spalt mit Sahne auf (Im Garten ist Sprühsahne praktisch und kommt der wohligen Faulheit, die sich einstellt, wenn man beginnt, Gegrilltes, knuspriges Walnußbrot und Salat zu verdauen sehr entgegen.). Einfach auslöffeln. Ist auch bei Kindern beliebt.
 

Rechtliches

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - Az.: 312 O 85/98 - “Haftung für Links” hat das Landgericht Hamburg entschieden,dass man durch die Erstellung eines Links die Inhalte dieser Seite ggfs. mit zu verantworten hat. Dies könne - so das Gericht - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller durch Links auf dieser Homepage erreichbaren Seiten und weise darauf hin, dass ich keinerlei Einfluss auf die Inhalte und auf die Gestaltung der durch Links von dieser Homepage erreichbaren Seiten habe. Die Nennung von Produkten und Marken anderer Hersteller oder Anbieter dient ausschließlich zur Information und stellt keine Empfehlung dar. Alle Rechte an Markennamen und Markenbegriffen, genannten Namen und Begriffe, liegen bei den jeweiligen Markeninhabern. Falls Sie vermuten, dass Inhalte dieser Homepage eines Ihrer Schutzrechte verletzt, teilen Sie mir das bitte umgehend per elektronischer Post mit, damit zügig Abhilfe geschaffen werden kann.