Sonntag, 29. August 2010

Unsere Tastatur

... ist mit mir inkompatibel. Ich schreibe nämlich relativ zügig, die Tastatur scheint aber öfter ein Päuschen zwischendurch einzulegen und bekommt dann einzelne Buchstaben nicht mit oder merkt nicht, dass ich einen großen Buchstaben haben möchte. Weder Flüche noch gutes Zureden hilft. Also: Langsamer tippen und sorgsamer nach Fehlern spähen. Grmpf!

Zeitverbringding: Steintürme


Für die Gartengestaltung habe ich zwei große Säcke Steine besorgt. Die Kinder waren so lieb und haben sie gewaschen. So kommen die schönen Strukturen erst richtig heraus, vorher waren alle in einem matschigen Ockerton gefärbt. Das alleine macht schon Spaß. Was aber tun, wenn alle Steine sauber sind? Da brauchten die Kinder nicht lange zu überlegen: Steintürme bauen. Das ist gar nicht so einfach, aber mit ein wenig Geduld klappt es schon nach wenigen Minuten, mehr als drei Steine zu stapeln. Momentaner Rekord: 10 Steine. Jetzt müssen wir im Garten auf die Suche gehen, ob da noch ein paar ganz kleine Kiesel sind.

Vor einer Woche


war hier ein richtiger Weltuntergangs-Sturm mit Gewitter und jeder Menge Regen. Leider hat das unserer ca. 8 Meter hohen Magnolie so gar nicht gut getan. Drei große Äste und damit die Hälfte der Krone sind mit einem lauten sehr unschönen Geräusch einfach abgebrochen. Jetzt warten wir darauf, was unser Vermieter wegen dem Baum entscheidet. Vielleicht muß ein Profi gucken, ob die Magnolie überhaupt noch zu retten ist. Und wohin mit den Blättermassen und den vielen Ästen? 
Seit die Baumriesen aus unserem Garten und auch die hinter dem Zaun verschwunden sind, wächst alles viel besser hier, aber so ganz ohne Bäume würde mir schon etwas fehlen. 

Donnerstag, 26. August 2010

Elternabend der erste

Gestern abend war nun der erste Elternabend des neuen Schuljahres beim Tochterkind. Irgendwie etwas erschreckend, dass unsere Grundschulzeit schon bald vorbei ist. Es kommt mir gar nicht so lange vor, dass sie ihren ersten Schultag hatte.

Montag, 23. August 2010

Recherchen

Ahnenforschung ist eine sehr interessante Angelegenheit, auch wenn es nicht die eigenen Ahnen sind.
Zur Zeit versuche ich alles über einen Mundartdichter herauszubekommen, der im Jahre 1849 hier im Ort geboren wurde. Viele Spuren hat er leider nicht hinterlassen. Vier Archive haben schon kleine Puzzleteile beigetragen, zwei Antworten stehen noch aus. Sogar ein Klassenfoto ist aufgetaucht, denn er war auch Lehrer. Mich interessieren nicht nur die trockenen Daten, sondern hauptsächlich der Mensch. Wie war er? Was war ihm wichtig? Was dachten seine Zeitgenossen über ihn? Warum wurde er Lehrer? Wo lebte er? Wer war seine Familie?
Demnächst mache ich einen Fotoausflug nach Darmstadt auf den Friedhof, wo er begraben ist.
Wenn ich genug Material zusammen habe, schreibe ich einen Artikel. Es wäre schön, wenn der Heimatdichter in seiner Heimat nicht vergessen wird.

Samstag, 21. August 2010

Seltener Gast

Vorhin nach sehr langer Zeit wieder einmal direkt hinter dem Gartenzaun am Bach gesichtet: Einen Eisvogel!

Donnerstag, 19. August 2010

Neulich in unserem Garten ...

"Das ist genau der Garten, den wir schon lange gesucht haben!" rief der Holunder.
"Meinst du wirklich?" fragte die Zitronenmelisse und wucherte ein wenig zwischen seinen Wurzeln.
"Aber ja, seht nur, er ist einfach ideal für uns", stimmte der Giersch zu und begann hier und dort ein paar Ausläufer zu bilden, nur so probeweise.
"Aber das dürft ihr nicht", riefen die Rosen zaghaft dazwischen.
"Ruhe! Uns gibt es schon viel länger als euch. Einige von uns haben schon die gefräßigen Dinosaurier überlebt. Ihr könnt gar nicht mitreden" herrschte der Holunder die frisch gepflanzten Rosenbüsche an, die sich ängstlich an die Mauer klammerten.
"Der Boden ist gut", bemerkte die Vogelmiere etwas schüchtern und sah sehnsuchtsvoll nach dem schattigen Plätzchen unter den Erdbeersträuchern.
"Aber der Rasen ist ordentlich gemäht", warfen die Taubnesseln ein und sah sehr besorgt zum Haus, doch alles blieb ruhig.
"Und wenn schon, ich habe es beobachtet: Es ist nur eine Menschenfrau und manchmal ein Menschenmann. Die Kinder zählen nicht. Was können sie schon gegen uns ausrichten wenn wir zusammenhalten?" sagte die Wolfsmilch und reckte ihre schlanken Blätter.
"Genau!" meinten die Bennnesselsträucher und setzten sich in Richtung Komposthaufen in Marsch, wo sie sich erst einmal hinter den großen Blättern der verdutzten Kürbisse versteckten.
"Dann ist es beschlossen", nickte der Holunder in die Runde. "Dies wird unser Unkrautparadies!"
"Wildkräuterparadies!" berichtigte die Quecke und schubste ein verschlafenes Grasbüschel beiseite.
"Man hat ja auch seinen Stolz", bestätigte das Schöllkraut.
Der Holunder hörte gar nicht mehr zu, er begann bereits in einer engen Spalte zwischen zwei Treppenstufen Wurzeln zu schlagen. Hier würde ihn niemals wieder jemand fortbekommen. Er sah sich im Garten um. Überall erschienen verstohlen kleine Pflänzchen zwischen den Blumen. Ja. Er fühlte es, dies war der richtige Ort. Ein leichter Nieselregen setzte ein. Der Holunder seufzte glücklich. 

Kurkuma


In der Biokiste von gestern war auch ein Do-it-Yourself-Kit für Curry: Schalotten, Koriandergrün, Knoblauch, Limette, Ingwer, Chili und Kurkuma (das sind die kleinen Knollen unten im Bild).
Sie sehen aus, wie eine Mischung aus Ingwer und Topinambur und werden, wenn man sie anschneidet an der Luft intensiv gelblich. Aus den Zutaten habe ich eine Paste gemacht und mit zwei kugeligen Zucchini und Hähnchenbrust zu einem Curry verarbeitet, sehr lecker. Frischen Kurkuma finde ich geschmacklich angenehmer als das getrocknete Gewürzpulver, da es gar nicht bitter wurde.
Die kleine Knolle habe ich noch übrig gelassen. Vielleicht werde ich sie einpflanzen, denn Kurkuma ist auch eine sehr hübsche Pflanze mit großen rosa Blüten.

Dienstag, 17. August 2010

Große Ereignisse


Der Besuch im Eisenbahn-Museum in Kranichstein und der "Dachbodenfund" von einem Starterset bei den Großeltern hatten weitreichende folgen. Der große möchte sich eine Modellbahn-Anlage bauen. Die letzten Tage haben wir stundenlang im Internet recherchiert, Kataloge gewälzt,  Gleispläne skizziert und wieder verworfen und sind schließlich an einer recht einfachen Alternative hängen geblieben. Eben wurde sie probehalber in der kostenlosen Demoversion von Wintrack eingegeben und tatsächlich, es scheint alles zu stimmen!
Was jetzt noch so schlicht und nüchtern aussieht, soll schon bald auf einer Fläche von 2m x 1m Gestalt annehmen. Beim Opa steht schon die fertige Grundplatte und in unserem Keller muss ein entsprechender Platz frei geräumt werden. Eine Brücke und Tunnel sind geplant, eine Burgruine, Bauernhof und Wasserlauf, Tiere, Bäume und Sträucher, Sonnenblumen, Bahnhof und Lokschuppen. Und ein kleines Dorf mit Brunnen und eine Kapelle, und ...
Ihr seht, mir kann in der nächsten Zeit nicht langweilig werden.

Warteschleife

Keine Ahnung warum, aber ich scheine ausgerechnet immer an diejenigen zu geraten, die grundsätzlich einige Wochen überlegen müssen, ob sie Emails, Faxe und Briefe beantworten möchten oder doch lieber nicht. Auch ein einfaches Dankeschön per Mail zurück, wäre mir oft ja schon genug. Immerhin hat man Zeit und Mühe investiert, um Informationen zusammenzutragen und Fotos zu machen. Anscheinend erwarte ich da aber zu viel. Komische Kommunikationskultur das.

Montag, 16. August 2010

Hausaufgaben

Der erste Schultag nach den Ferien ist geschafft. Die Stundenpläne sind mit dem Computer getippt, über die Sinnhaftigkeit der Stundenverteilung wurde diskutiert und wir haben festgestellt, dass wir keine Ahnung haben, wo da beim Großen noch eine AG hineinpassen sollte, falls man ernsthaft die Absicht hat, seine Hausaufgaben am jeweiligen Tag auch zu erledigen. Außerdem ausdrucken von neuen Namensschildern (mit Farbverlauf in Wunschfarben) für ihn und den Nebensitzer und Fotos für einen Steckbrief für die neue Lehrerin. Das Tochterkind hat die Anwesenheit bei den ersten Mathe-Hausaufgaben des Schuljahres abgelehnt.
Sodele, meine Hausaufgaben für heute sind erledigt.

Füllhöhe ...

... technisch bedingt. Also ehrlich, nur ein Viertel Inhalt an Bio-Bohnenkraut im Beutel und der Rest Luft? Schon ein wenig unverschämt finde ich. Wenigstens gibt es den durchsichtigen Streifen an der Seite für guten Durchblick auf die teure Bio-Luft.

Sonntag, 15. August 2010

Darmstadt: Vivarium





Auch wenn das Wetter heute sehr durchwachsen war, haben wir uns aufgemacht, mit den Großeltern ins Vivarium zu fahren. Im Reptilienhaus haben wir länger ausgehalten, dort gab es viel zu sehen.
Die Totenkopfäffchen hatten zwei winzige Babys, künftige "Herr oder Frau Nilssons" :0) und die streitlustigen Schopfmakaken wurden gerade gefüttert. Es gab Obst, Gemüse und riesige Schaben, die lustig durchs Innengehege wuselten (örks).
Das Zebra war mit einem Marabu allein auf der Anlage, die Zwergotter haben leider den Tag verschlafen und das Dromedar guckte nur mißtrauisch aus seinem Kamelhaus in den Nieselregen. Dafür war ein gut gelauntes Stachelschwein unterwegs, allerdings im Stachelschwein-Galopp, also gibt es kein Foto (je hüpf, desto wackel).
Das Tapir lag so dicht am Zaun und ließ sich mit einem Finger durch die Gitterstäbe streicheln. Das musste ich unbedingt versuchen, auch wenn ich ein schlechtes Beispiel für die Kinder rundherum gegeben habe, wie eine Mutter neben mir lautstark bemerkte.
Die Ziegen im Streichelzoo haben sich über die Streicheleinheiten sehr gefreut und waren sehr friedlich. Die Kinder haben die kleine Ziege so lange gestreichelt, bis sie fast eingeschlafen war. Ein kleiner Junge war so begeistert, dass er von Ziege zu Ziege lief und ihnen hingebungsvolle Küßchen auf das Fell drückte.
Das Vivarium ist ein netter kleiner Zoo, der auch für kleinere Kinder zu schaffen ist. Laut homepage gibt es dort auf 4 Hektar über 700 Tiere in 150 Arten.
Praktisch für Schwangere und Kleinkinder: Toiletten sind gut ausgeschildert (ist ja auch manchmal eine Überlegung bei der Auswahl des Ausflugszieles). In den Häusern gibt es meist Sitzgelegenheiten. Im Reptilienhaus stehen kleine Trittpodeste für die Kleinen zur verfügung, damit sie auch allein in die Schaukästen und Aquarien gucken können. Wo es geht, wird auf hohe Zäune verzichtet. Natürlich ist auch ein Spielplatz da. Das Personal ist sehr freundlich, die Tiere gut gepflegt.
Manchmal würde man sich vielleicht für die Tiere etwas mehr Platz wünschen (mein subjektiver Eindruck) und einige der Anlagen sind schon ein wenig in die Jahre gekommen.
Familienpreise ander Kasse beachten! Nach einem Seniorenausweis wurden wir nicht gefragt.

Donnerstag, 12. August 2010

Endlich geklappt!


Bei uns treibt der Ingwer auf der Fensterbank in der Küche immer lustig grüne Spitzen vor sich hin, um dann regelmäßig vor sich hin zu kümmern, sobald ich ihn hoffnungsvoll einpflanze. Ich weiß nicht, wieviele Versuche nötig waren um endlich diese Knolle zu finden, die sich als kooperativ erwiesen hat. Ich bin gespannt, wie der Ingwer in groß aussehen wird .... nächstes Jahr hoffentlich.

Neues VHS-Programm ist da

Auch wenn es auf der Homepage der VHS hier im Kreis anders steht und der Katalog in Papierform vermutlich noch nicht draußen ist, kann man online aber schon buchen.
Das habe ich auch gerade getan: Vier Kurse insgesamt, darunter Bildhauerei für Einsteiger und Westafrikanische Küche. Ich freu mich. Jetzt nur noch Daumen drücken, dass ich unter den schnellsten war und die Plätze bekomme.

Mittwoch, 11. August 2010

Guter Anfang

Der zukünftige Achtklässler bekommt eine neue Klassenlehrerin, das wußten wir schon vor den Ferien. Die "alte" Lehrerin wechselt die Schule. Nun kam überraschend ein Brief hier an, in dem sich die neue Lehrerin sehr nett und sogar mit Bild vorstellt. Privatadresse, Telefonnummer und Email-Adresse sind auch aufgeschrieben mit der Bitte, uns nicht davor zu scheuen, im Bedarfsfall jederzeit Kontakt aufzunehmen. Das sind wir garnicht mehr gewohnt.
Toll! Ich bin sehr dankbar und freue mich auf den ersten Elternabend.

Dienstag, 10. August 2010

Englischer Garten Eulbach


In der Nähe von Michelstadt im Odenwald ist ein schönes Ausflugsziel für die Familie: Der englische Garten mit Tierpark. Neben einer schönen Parkanlage, wo man schön spazieren gehen kann, gibt es auch einen Spielplatz, einen See mit Teichrosen und Enten, funde aus römischer Zeit und einige Tierarten. Am Eingang und auch im Park kann man für 1€ Futter kaufen (Weizenkörner) und an die Tiere verfüttern.
Die Wildschweine waren eher wenig daran interessiert. Sie standen bis zum Bauch im Wasser oder wühlten im Schlamm. Zur Zeit sind Frischlinge und auch einige ältere Jungtiere im Gehege.




Weiter ging es dann an einem Kiosk vorbei zu den Wisenten. Auch hier bestand kein Bedarf an Futter aber eines der Tiere ließ sich streicheln und hatte eine sehr rauhe Wolle. Ob man die wohl verspinnen kann?
Danach kamen behörnte und unbehörnte Mufflons, Dam- und Rotwild. Sie waren teilweise sehr zutraulich und fraßen sehr enthusiastisch aus der Hand.
Der Familieneintritt für zwei Erwachsene und bis zu drei Kinder beträgt 9€.

Montag, 9. August 2010

Papier im Netz

Nächste Woche fängt die Schule hier in Hessen wieder an und so langsam wird es Zeit, die Ranzen für den ersten Schultag fertig zu packen und die Vorräte an Heften, Stiften, Ordnern und Blöcken aufzufüllen.
Was mich schon zu meiner Schulzeit geärgert hat ist, dass man immer ein neues Heft mit Notenlinien für den Musikunterricht kaufen musste, in das man dann zwei oder drei Seiten im ganzen Schuljahr eingetragen hat.
Auf der Seite von Generated Paper kann man sich verschiedene Druckvorlagen herunterladen und ausdrucken, unter anderem auch ein Blatt mit Notenlinien. Es gibt aber auch normale Linien, Karopapier und andere weniger gebräuchliche Linierungen (falls der Block unter der Bank in der Schule vergessen wurde) ... und es gibt auch ein Rasterblatt fürs "Schiffe versenken" für langweilige Schulstunden die Pause.

Sonntag, 8. August 2010

Wien: Tiergarten Schönbrunn


Der Tiergarten ist einen Besuch wert! Das Areal ist riesig und es gibt viele Tiere zu sehen. Demnächst soll ein kleiner Elefant geboren werden. Alles ist (wie eigentlich überall in Wien) sehr sauber und gepflegt. Wir haben längst nicht alles gesehen und viel zu wenig Fotos gemacht, es war einfach zu heiß, das merkte man auch den Tieren an.


Die Pandas schnarchten um die Wette, die Faultiere machten ihrem Namen alle Ehre. Nur die kleinen Pinguine waren fit. Wir hatten das Glück, die Fütterung beobachten zu können. Diese kleinen flinken Schwimmer mag ich zu gerne.



Schön sind auch die zahlreichen Seerosen-Arten.


... Schwänzchen in die Höh' ... :0)

So, das war's von unserem Wiener Kurzurlaub.

Wien: Sachertorte


Tja, die Sacher-Torte musste natürlich probiert werden, wenn schon in Wien, dann das Original im Café Sacher. Und ich muß sagen, sie ist tatsächlich sehr lecker und nicht so furchtbar süß wie die vielen anderen Sachertorten-Kopien, die ich bisher probiert habe.
Im Eingangsbereich des Cafés wartet man, bis man an einen Tisch geleitet wird. Es sind sehr kleine Tische, vier Teller mit Sachertorten und Begleitgetränk sind da schon sehr schwer unterzubringen. Ein Tortenstück kostet 4,90€ ...
Am Hotel vorbei um die Ecke gibt es auch einen Sacher-Shop, wo man Torten in unterschiedlichen Größen  und Sacher-Tee kaufen kann.


 

Samstag, 7. August 2010

Wien: Prater


Ein Besuch im Prater ist fast schon Pflicht, wenn man das erste Mal in Wien ist. Ich bin zwar nicht so der Mensch für Vergnügungsparks, aber der Rest der Familie ist da anders geartet.
Der Eintritt ist zuerst einmal frei, was ich als sehr gut empfinde. Die einzelnen Fahrgeschäfte kosten dann extra, man bezahlt also nur, was man auch wirklich nutzt. 
Die Fahrt im Riesenrad bietet einen schönen Ausblick über die Stadt und ist schon etwas Besonderes, aber ehrlich gesagt ist es sehr teuer und man fährt nicht wirklich. Das Rad dreht sich einmal und hält dabei bei jedem Wagen an, um Fahrgäste ein- bzw. aussteigen zu lassen. Die 360°-Drehung ist innerhalb von 10 Minuten vorbei.


Das Areal ist riesig, ein Großteil ist Parkanlage. Einen guten Überblick bekommt man, wenn man mit dem Schienenbähnchen eine Runde dreht. Hunde scheinen erlaubt zu sehen, wir haben viele gesehen. Mit der Kamera kann man viele lohnende Motive einfangen.


Der größte Spaß für die Kinder war, dass sie zum ersten Mal in ihrem Leben Segway fahren durften. Mit ein bißchen Gefühl für Balance hat man den Bogen in zwei Minuten raus, es ist einfacher als Fahrrad fahren. Ein tolles Fahrzeug, so eines hätte ich auch gerne. Vielleicht ist es ja in ein paar Jahren preisgünstiger.

Ach ja, und auf dieses ganz besondere Kettenkarussell hätten mich keine zehn Pferde gebracht:

Freitag, 6. August 2010

Wien: Schmetterlingshaus


Bei tropischen Temperaturen kann man im Schmetterlingshaus mitten in Wien wunderschöne frei fliegende bunte Schmetterlinge beobachten und natürlich auch fotografieren (ohne Blitz). Es ist nicht nur für Kinder ein Erlebnis. Es kann durchaus passieren, dass ein Schmetterling sich irrtümlich auf einem niederläßt.  Alles ist liebevoll angelegt und bepflanzt.


In einem Raum im Eingangsbereich wird ein Film über Schmetterlinge gezeigt.



Direkt angrenzend ist der Burggarten, eine schöne Parkanlage, wo man gemütlich im Grünen auf den Bänken sitzen und die Passanten beobachten kann.

Wien: Haus des Meeres


Im Haus des Meeres gibt es nicht nur Meeresbewohner zu entdecken. Auch einige Landtiere sind hier untergebracht, unter anderem diese niedlichen Äffchen, die sogar bis auf ca. einen halben Meter herankommen (keine Gitterstäbe, sondern ein Gehege, durch das man frei hindurchlaufen kann).


In eingem riesigen Aquarium, das über zwei Stockwerke geht, kann man Haie, zahlreiche Fische und eine ausgewachsene Meeresschildkröte bewundern. Die Suppenschildkröte wurde vor vielen Jahren als kleines Exemplar auf einem asiatischen Markt vor dem Suppentopf gerettet und mit nach Deutschland genommen.



Schön ist auch, dass man fotografieren darf, natürlich ohne Blitz. Leider gibt es immer wieder Leute, die sich daran nicht halten und darüber hinaus durch Klopfen an die Aquarienscheiben die Tiere stören.

Ein Besuch lohnt sich sicher, man kann eine lange Zeit dort verbringen und von der Aussichtsplattform ganz oben hat man eine schöne Rundumsicht auf ganz Wien.

Blattschneiderameisen auf ihrem Weg durch eine
durch mehrere Räume führende Röhre. Einfach faszinierend!

Donnerstag, 5. August 2010

Kurzurlaub in Wien


Wir waren ein paar Tage in Wien. Unser Hotel war in der Kärntner Straße, also mitten in der Innenstadt in Sichtweite des Stephandomes. Die Stadt hat unheimlich viel zu bieten und ich glaube, selbst wenn man schon jahrelang dort leben würde, hätte man noch lange nicht alles gesehen. Für jeden Geschmack ist etwas dabei und selbst wenn man die Attraktionen mit teilweise recht gesalzenen Eintrittspreisen links liegen läßt, gibt es noch genug zu entdecken.
Besonders interessant als Fotomotiv finde ich die alten Fassaden und die Gegensätze zur modernen Architektur (Wie man sieht, hatten wir nicht nur gutes Wetter). Parks wechseln sich ab mit engen Gäßchen und Fußgängerzonen. Alles ist sehr sauber, die U-Bahn ist sehr übersichtlich und man kann sich nicht verfahren. In der Touristinfo am Opernplatz gibt es viele Anregungen und anschließend gleich gegenüber im Café Mozart leckeres Frühstück.

In den nächsten Beiträgen werde ich ein paar Ausflugsziele in Wien mit einigen Bildeindrücken vorstellen.

Mittwoch, 4. August 2010

Überlegung

Wenn du redest, dann muss deine Rede besser sein,
als dein Schweigen gewesen wäre.
Arabisches Sprichwort

Sonntag, 1. August 2010

Vogelpark Sindelfingen


Solltet Ihr einmal nach Sindelfingen kommen, geht einmal mit den Kindern in den kleinen Vogelpark rund um den Goldbachsee. Es ist ein schöner Spaziergang an den Volierenreihen entlang  mit Papageien, Wellensittichen, Pracktfinken und anderen Exoten. Besonders schön finde ich die verschiedenen Hühnerarten, große und Zwerghühner. Der Park wird von einem Verein geführt und der Eintritt ist kostenlos. Alle Wege sind für den Kinderwagen geeignet. 
Ganz in der Nähe ist auch ein Wasserspielplatz mit einer breiten Rutsche und Klettermöglichkeiten.
 

Rechtliches

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - Az.: 312 O 85/98 - “Haftung für Links” hat das Landgericht Hamburg entschieden,dass man durch die Erstellung eines Links die Inhalte dieser Seite ggfs. mit zu verantworten hat. Dies könne - so das Gericht - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller durch Links auf dieser Homepage erreichbaren Seiten und weise darauf hin, dass ich keinerlei Einfluss auf die Inhalte und auf die Gestaltung der durch Links von dieser Homepage erreichbaren Seiten habe. Die Nennung von Produkten und Marken anderer Hersteller oder Anbieter dient ausschließlich zur Information und stellt keine Empfehlung dar. Alle Rechte an Markennamen und Markenbegriffen, genannten Namen und Begriffe, liegen bei den jeweiligen Markeninhabern. Falls Sie vermuten, dass Inhalte dieser Homepage eines Ihrer Schutzrechte verletzt, teilen Sie mir das bitte umgehend per elektronischer Post mit, damit zügig Abhilfe geschaffen werden kann.