Donnerstag, 1. Oktober 2015

Frühlingsplanung

So, eine größere Menge an verschiedenen Blumenzwiebeln ist im Garten verteilt. Der Frühling verspricht bunt zu werden. Heute war der erste Nachtfrost, der Herbst ist also nun wirklich da. 

Goldahorn und Flügel-Spindelstrauch färben sich schon. Jeden Morgen schaue ich nach den großen Platanen, die gegenüber auf dem Spielplatz stehen. Es sind wunderschöne Bäume, etwa zehn an der Zahl, dazu kräftig gewachsen und mit einer Blätterkrone, die dicht und grün ist. Ich mag sie sehr gerne, nur die ca. vier Wochen im Herbst, wenn sie ihre großen Blätter fallen lassen und der Wind sie direkt zu uns herüber trägt, hält sich meine Freude in Grenzen. Da kann es schon einmal sein, dass der frisch gefegte Garagenvorplatz über Nacht mit einer knietiefen Laubschicht zugedeckt wird. 

Die Einrichtung der Jahreszeiten ist schon etwas Großartiges. Über das Jahr gibt es immer wieder Neues zu entdecken. Blumen und Bäume blühen (manchmal mitten im Winter), Kastanien und Äpfel reifen, Vogeljunge werden flügge und hopsen ihren unermüdlichen Eltern hinterher. Und wenn Herbst und Winter nicht wären, würde man die ersten Blumen im Frühling nicht mit so einem tiefen zufriedenen Glücksgefühl entdecken. Jedes Jahr aufs Neue und doch ist jeder Frühling jedesmal anders. 
Mit ein Grund dafür, dass ich es bisher noch in keinem Herbst geschafft habe, an den vielversprechenden Päckchen von Blumenzwiebeln vorbei zu gehen. Es ist eine Vorsorge für das nächste Jahr. Aus kleinen und großen Zwiebeln, schrumpeligen Knollen und Wurzelstücken entstehen wie durch Zauberei kleine grüne Spitzen, die aus der Erde schauen und endlich bunte Blüten in einem wintermüden Garten. Eine wirklich großartige Sache, finde ich.

Mittwoch, 30. September 2015

Ausflug?

Von meinem Küchenfenster aus habe ich die Nebenstrecke nach Aschaffenburg im Blick. Von historischen Zügen bis zur stündlichen Regionalbahn und umgeleiteten ICEs ist hier schon alles vorbei gefahren. Soeben kam hier aber ein echter Exot vorbei: Ein Zug der Ortenau-S-Bahn. Der Ortenaukreis liegt ganz dicht an der Grenze zu Frankreich, nach Strasbourg ist es nur ein Hüpfer. Was das kleine Bähnchen allerdings hier in Hessen zu suchen hat, ist mir ziemlich schleierhaft. Wenn es allerdings weiter so zielstrebig weiter fährt, könnte es schon heute Abend in Moskau eintreffen.

Montag, 17. August 2015

Die kleinen Dinge...

Manchmal reicht eine Ortsangabe beim richtigen Namen und dem richtigen Datum auf den Seiten von familysearch und plötzlich hat man Familie in Böhmen mit kleinem Schloss und Landgut, einen Professor Dr. an der Havard Medical School in Boston mit Foto (auch von seiner in Athen geborenen Frau), eine Spinnerei mit Tradition und Bilderbuchgeschichte und einen Präsidenten des Evangelischen Oberkirchenrates von Österreich. Ich bin verzückt!

Donnerstag, 6. August 2015

Poststreik Endlosschleife

Ein höheres Tier der Post hatte vollmundig versichert, bis zum Monatsende (Juli) seien sämtliche durch den Poststreik liegen gebliebene Sendungen verteilt. Heute kann ich ihm versichern: Nein, dem ist nicht so. 
Unter anderem dümpeln die Unterlagen von der Uni irgendwo auf dem Weg vom Unigebäude zu unserem Briefkasten vor sich hin. Tante Google sagt, mit dem Auto braucht man für die Strecke 17 Minuten. Der Brief wurde vor ca. drei Wochen abgeschickt. Selbst eine 100jährige Schildkröte, der man die Augen verbunden hat, sollte in dieser Zeit hier eingetroffen sein (rückwärts kriechend). 
Heute Vormittag dann ein neues Adrenalin-Schmankerl. Laut Paketbotin haben wir seit Neuestem ein Postfach und holen uns unsere Post im Ort selbst ab. Hä? Recherchen per Telefon und in der Filiale ergaben nichts. Totalverwirrung par excellence. Unsere Post bleibt zum Teil verschollen.
Sollte also jemand irgendwo in Deutschland eine Schildkröte sichten, die einige Briefe auf dem Panzer geschnallt hat, bitte nehmen Sie ihr die Augenbinde ab und richten Sie sie von der Laufrichtung her nach Dieburg aus. Vielen Dank.

Montag, 20. Juli 2015

Pfandrekord

Weil es in letzter Zeit so warm war, haben wir auch mehr getrunken als sonst. Besonders diese kleinen Wasserfläschchen ohne Kohlensäure, die man so praktisch überall hin mitnehmen kann. Deswegen hatten sich auch ganz schnell eine Menge Pfandflaschen angesammelt, die ich heute schnell wegbringen wollte. So lange habe ich noch nie am Plastikflaschenpfandrückgabeautomaten verbracht. 22€ waren es am Schluß auf dem Bon.
Da könnte man eine nette Mathe-Aufgabe für Grundschüler daraus machen....

Sonntag, 12. Juli 2015

Küchennostalgie

Beim Online-Auktionshaus habe ich ein schweizer Kochbuch aus dem Jahre 1908 ersteigert. Ich sammle nämlich Bücher aus dieser Zeit, die sich mit allem rund um das Thema Haushalt befassen. Auch damals schon gab es Ratgeber für angehende Hausfrauen mit Tipps, wie man die Dienstboten behandelt, ein Haushaltsbuch führt, Flecken aus der Wäsche entfernt und Ungeziefer wieder los wird. Darüber hinaus kann ich nun nachlesen, was die schweizer Hausfrau ihren Lieben kredenzte. Für eine Froschschenkelsuppe benötigte man beispielsweise 100 Stück Froschschenkel. Heute ist es einfach unvorstellbar, nur für eine Suppe 50 Frösche zu meucheln. Auch Bärenfleisch wird als sehr schmackhaft beschrieben und ganze vier Seiten befassen sich mit der fachgerechten Zubereitung. Auch Auerhahn wird aufgeführt.
Außergewöhnliche Gerichte waren damals: Ölsardinen aus der Dose, Thunfisch aus der Dose (dort Thonfisch genannt), Brötchen belegt mit Sardellenbutter und Rheinlachs, Butterbrote mit westfälischem Schinken, Kibitzeier und gebratenes Kalbshirn.

Mal sehen, ob ich etwas finde, was man nachkochen kann.

Dienstag, 7. Juli 2015

Poststreik Ende

Hurra! Heute war tatsächlich das Postauto da. Jetzt fange ich an, mich auf die vor drei Wochen ersteigerten antiquarischen Bücher zu freuen. Darunter ein Kochbuch von 1908! und zwei Chroniken für die Familienforschung.

Donnerstag, 2. Juli 2015

Poststreik

Unseren Ort hat der Poststreik anscheinend besonders getroffen, wie heute auch in der Zeitung stand. Manche haben seit vier Wochen keine Briefpost mehr erhalten, bei uns war zuletzt am 8.6. etwas im Briefkasten. Ein Ende ist noch nicht abzusehen.
Deswegen wurde heute Morgen die Bewerbung für die Uni per Bus an Ort und Stelle transportiert, denn mit dem Einhalten der Fristen sollte man nicht spaßen.
Demnächst wird unser Postbote dann wohl die Post mit dem LKW ausfahren müssen. Ich warte auf mehrere Kilogramm Post (unter anderem diverse Bücher, wie könnte es anders sein).

Mittwoch, 17. Juni 2015

Finale

Sodele, das Abitur des Großen ist geschafft. Das Daumendrücken hat geholfen, die letzten beiden Prüfungen haben alle Erwartungen übertroffen und so kann er einen tollen Abischnitt nach Hause tragen. Der Tag heute fühlt sich fast ein wenig nach Sommerferien an, nun, da der Stress und die Lernerei nun weg sind.

Mittwoch, 10. Juni 2015

Halbzeit

Der Große hat mündliches Abitur und seit heute Mittag ist die Hälfte zur vollsten Zufriedenheit geschafft. Nächste Woche am Dienstag dürfen noch einmal die Daumen gedrückt werden. Ich glaube, ich bin um einiges aufgeregter, als damals bei meinem eigenen Abitur.

Montag, 8. Juni 2015

Beweisfoto

Das Tochterkind hatte zu Weihnachten ein Futterhäuschen für Vögel geschenkt bekommen. Mit einer phantasievollen Konstruktion haben wir das Häuschen vor ihrem Fenster an die Fensterbank montiert und warteten auf hungrige Meisen und Spatzen. Da wir neugierig waren, wer so schnell die Nüsschen vertilgt, stellten wir eine bewegungsempfindliche Kamera innen auf das Fensterbrett, um die kleinen Besucher, ohne sie zu stören, beobachten zu können.
Zu sehen bekamen wir eine Meise, die das Häuschen als Privatbesitz auserkoren hat und dieses Exemplar, das immer für länger bleibt und erst wieder geht, wenn das Buffet geplündert ist.

Dienstag, 2. Juni 2015

Tea-Challenge Mai

Im Mai habe ich ca. 20 Tassen Tee weniger als sonst getrunken. Saft mit viel kaltem Wasser ist eben auch nicht so übel, wenn es draußen wärmer wird. Außerdem habe ich meine anvisierten 100 Sorten Tee in diesem Jahr auszuprobieren längst erreicht. Erstaunlich. Und es ist nur ein Bruchteil dessen, was auf dem Markt zu finden ist.
Mal sehen, wie viele Sorten es bis zum Jahrsende noch werden. Im Urlaub geht es ins Ausland. Da werde ich auch schauen, was es so gibt :0) An meiner Pinnwand habe ich die verschiedenen Teebeutel-Schnipselchen mit Nadeln festgepinnt. Demnächst zeige ich Euch einmal, wie das bisher aussieht.

Donnerstag, 7. Mai 2015

Nostalgie

Erinnert Ihr Euch an die Mitteldinger zwischen Tasche und Korb aus Kunststoff aus den Achtzigern? In lila, weiß und pink kamen die daher und praktisch jeder lief damit herum. So lange, bis die Henkel genau in der Mitte gerissen waren.
Heute ist mir tatsächlich so ein fliederfarbenes Modell beim Einkaufen in der Schlange vor mir begegnet. Die Henkel fein säuberlich mit jeweils vier Nieten und einem Zwischenstück repariert.
Nostalgie pur.

Dienstag, 5. Mai 2015

Inseln

Beim Rasenmähen entstanden kleine "langhaarige" Inseln in der Wiese. Die Hornveilchen aus dem Beet vom letzten Jahr haben nämlich ihre Samenkörner großzügig vermutlich mittels Ameisentransport verteilt. An verschiedenen Stellen sind nun violett-gelbe kleine Blüten mitten im Grünen zu sehen und ich hatte nicht das Herz, sie grob überzumähen. Sieht hübsch aus, finde ich und einen Golfrasen ... wer will das schon.

Samstag, 2. Mai 2015

Ranunculus


Vor der Haustür

Freitag, 1. Mai 2015

Tea Challenge April


Das Ergebnis der Tea Challenge von April steht nun fest:
124 Portionen von 44 verschiedenen Sorten.
Hübsch bunt, gelle?

Sonntag, 26. April 2015

Apfelblüte

 
Tatsächlich macht uns das im Herbst neu gepflanzte Zierapfelbäumchen die Freude und blüht schon im ersten Standjahr bei uns. Naja, Bäumchen stimmt nicht ganz, die Krone fängt oberhalb meines Kopfes an, im ganzen wird es bestimmt schon 3 Meter hoch sein. Der Austrieb der Blätter war auch wie versprochen rot, ich glaube aber, es bleibt nicht dabei, sie grünen schon nach. Es ist die Sorte ´Royalty´ und wir sind schon sehr gespannt darauf, ob wir (und die Amseln) vielleicht schon im ersten Jahr mit kleinen Äpfelchen rechnen können.

Samstag, 25. April 2015

Kirschblüte

 
Die japanische Zierkirsche blüht wieder wie ein überdimensionaler Blumenstrauß in unserem Garten. Die Blüten stehen so dicht nebeneinander, dass sich die Zweige ein wenig von dem Gewicht nach unten biegen.
 
 

Sonntag, 12. April 2015

Frühling!

 
Anemonen, Osterglocken, Traubenhyazinthen, Krokusse, Tulpen, Hyazinthen, Zierkirsche, Nektarinenbäumchen .... nun blüht alles gleichzeitig und der Apfelbaum bekommt erste Blätter.

Samstag, 11. April 2015

Unterwegs: Ringkirche in Wiesbaden

Am Mittwoch hatte ich auf dem Weg vom Hauptbahnhof Wiesbaden zum Besuch einer ganz lieben Tante von mir die Gelegenheit, die Ringkirche in Wiesbaden zu besichtigen. Zu den Besuchszeiten kann man sich ruhig in eine der bogenförmigen Bänke setzen, man darf aber auch umhergehen, um diese wunderschöne Kirche aus verschiedenen Blickwinkeln anzusehen und Fotos zu machen.

 
Wie man sieht,  war wunderbares Frühlingswetter und auf dem Weg zu Kirche habe ich mir die Fassaden der alten Häuser angesehen.
Weitere Informationen zur Architektur, ein Bild von der anderen Seite des Gebäudes gesehen usw. gibt es hier.
Besonders beeindruckend fand die die Glasfenster, die den Kirchenraum in ein gedämpftes Licht tauchen. Ganz besonders hat mir das gelbe Deckenfenster gefallen.
 
 
Und an den Seitenwänden oben:
 
 
... und näher heran:
 



 
und die unteren Seitenfenster:
 
 
 
Es ist die schönste protestantische Kirche, die ich bisher besichtigt habe. Wenn man ohnehin in der Stadt ist, ist sie unbedingt einen Abstecher wert (Öffnungszeiten beachten).
 
 

Mittwoch, 1. April 2015

Tea Challenge März

Es werden in diesem Monat nicht wirklich viele neue Tees dazu gekommen sein, da ich die angebrochenen Packungen schließlich auch irgendwann trinken muss, um Platz für neue Sorten zu haben. Trotzdem waren es wieder 123 Portionen Tee in 57 verschiedenen Sorten und das Tee-Fach im Schrank sieht aufgeräumter aus.
Da ich nichts wegwerfen kann, sind manche Kräutertees eine Herausforderung und Tees mit einem Übermaß an Süßholz finde ich einfach nur übel. Man fragt sich, ob diese Zutat besonders günstig ist, genauso wie Hibiskusblütenblätter und Pfefferminz. Süßes Brombeerblatt scheint dagegen sehr sparsam eingesetzt zu werden.

Mittwoch, 18. März 2015

Tempo!

Livetracking für Pakete ist doch etwas Tolles. Da erfahrt man genau, wo der Paketfahrer gerade ist, wieviele Stationen bis zu mir noch vorher angefahren werden müssen und wann ich frühestens bzw. spätestens mit seinem Eintreffen rechnen kann. Ich erfahre auch, dass das System entweder ein paar Programmierschwächen hat, oder aber der Paketfahrer zur Gattung "Arme Socke" gehört. Er hat nämlich momentan zwischen 1,58 Minuten und ca. 3 Minuten Zeit, um 41-mal zu parken, das Paket zu finden, zur Wohnung zu laufen, den Empfänger anzutreffen, zu scannen und die Unterschrift zu bekommen, einen schönen Tag zu wünschen, zum Auto zurück zu laufen, das Auto zu starten, nachzuschauen, wo das nächste Paket hin muss und zum Zielort zu fahren. Das alles in 1,58 Minuten.
Are you serious?

Samstag, 28. Februar 2015

Tea Challenge Februar

Diesmal waren es 58 verschiedene Teesorten und insgesamt 125 Becher Tee, obwohl der Monat der kürzeste des Jahres ist. Wieviele gegenüber dem Januar komplett neu waren, kann ich noch nicht sagen. Vielleicht denke ich mir da noch etwas aus, bevor ich in Teeschnipselchen versinke.

Zeit für ein Zwischenfazit:

Wenn man einmal schaut, wieviele verschiedene Sorten auf dem Markt sind, kann man nur staunen. Manche der Biotees schmecken allerdings, als wäre jemand großzügig blumenpflückend über die Wiese gelaufen, einfach nur heuartig und sehr uninteressant. Außerdem finde ich es zweifelhaft, Heilkräuter und Gewürzsud in sich hineinzuschlürfen, ohne der Heilkraft zu bedürfen.

Einer der gängigen Markentee-Hersteller hat die Aromastoffe eindeutig nicht im Griff. Obwohl ich den Tee nie zu lange ziehen lasse, kratzt z. B. Schwarzer Tee-Wildkirsche ganz gewaltig im Hals. Aprikose-Pfirsich ist auch nicht besser.

Am besten ist immernoch ein guter reiner schwarzer oder grüner Tee, entweder pur, mit einem Schwupps Magermilch oder mit ein, zwei Krümeln Kandis. Man merkt, wer von den Firmen sich einen guten Teeverkoster leistet und wo der Chef selber zusammenwürfelt.

Günstige No-Names vom Diskounter oder Einzelhandel müssen nicht schlecht sein, sind aber großen Schwankungen in Geschmack und Qualität unterworfen. Ende letzten Jahres hatte ich einen obergenialen Billig-Schwarztee, die nachgekaufte Packung von diesem Jahr ist ... bäh.

Für nächsten Monat habe ich beim Einkaufen Probiersets gehamstert. Morgen früh hole ich mir das erste Päckchen aus der Speisekammer.

Montag, 2. Februar 2015

Update

Wenn es hier gerade etwas ruhiger ist, dann liegt das nicht daran, dass es nichts Neues zu berichten gäbe. Allerdings überschattet ein trauriges Ereignis alles andere und deswegen brauche ich etwas Abstand.

Sonntag, 1. Februar 2015

Tea-Challenge Januar


 
 
Mmmh, vielleicht habe ich mein Jahresziel von 100 Teesorten etwas niedrig angesetzt? Der Januar brachte schon einmal 43 verschiedene Sorten, wobei ich losen Tee und die meisten der verschiedenen Sorten einer Bio-Tee-Sorte gar nicht gazählt habe, die für alle Tees die gleichen Fähnchen benutzen.

Dienstag, 20. Januar 2015

Kirchenbuch

Morgen ist es wieder soweit. Mein bestellter Mikrofilm des Kirchenbuches von Beerdigungen in Habelschwerdt ist in der Lesestelle angekommen und ich habe sofort einen Termin ausgemacht. Ich bin sehr neugierig, was mich erwartet. Ist die Schrift wie sonst im Ort auch gut lesbar? Welche Informationen sind enthalten? Finde ich meine gesuchten Personen?

Donnerstag, 15. Januar 2015

Gute Vorsätze

In diesem Jahr verweigere ich die guten Vorsätze wie z. B. Maximalhöhe des Stapels der zu bügelndes Wäsche, Abnehmziele, Keller aussortieren und tiptop aufräumen, usw. Was ich tun kann, werde ich tun, wie immer, aber ich lasse mich nicht unter Druck setzen (so weit der Plan).
Ich habe mir nur ein einziges Ziel ausgesucht, das garnichts mit Arbeiten zu tun hat, ganz im Gegenteil: Ich möchte 100 Sorten Tee probieren. Das mag innerhalb eines Jahres viel klingen, ist aber bestimmt machbar, da ich pro Tag mindestens 4 Tassen Tee trinke. Angefangen habe ich mit Teebeuteln, denn da kann man die Papier-Schnipselchen aufheben. Der lose Tee kommt später.
Als alte Teetrinktante habe ich übrigens ein ganzes Schrankfach voller Tee und momentan bin ich schon bei Tee Nr. 25.
 

Rechtliches

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - Az.: 312 O 85/98 - “Haftung für Links” hat das Landgericht Hamburg entschieden,dass man durch die Erstellung eines Links die Inhalte dieser Seite ggfs. mit zu verantworten hat. Dies könne - so das Gericht - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller durch Links auf dieser Homepage erreichbaren Seiten und weise darauf hin, dass ich keinerlei Einfluss auf die Inhalte und auf die Gestaltung der durch Links von dieser Homepage erreichbaren Seiten habe. Die Nennung von Produkten und Marken anderer Hersteller oder Anbieter dient ausschließlich zur Information und stellt keine Empfehlung dar. Alle Rechte an Markennamen und Markenbegriffen, genannten Namen und Begriffe, liegen bei den jeweiligen Markeninhabern. Falls Sie vermuten, dass Inhalte dieser Homepage eines Ihrer Schutzrechte verletzt, teilen Sie mir das bitte umgehend per elektronischer Post mit, damit zügig Abhilfe geschaffen werden kann.