Sonntag, 30. Mai 2010

Unglaublich grün


Nachdem der Regen endlich einmal aufgehört hat, wollten wir schnell die Schafe am Feldweg besuchen gehen. Von den Schafen war aber keine Spur zu finden, das Gras ist so hoch gewachsen, da können sie schon lange nicht mehr gewesen sein.
Dafür war es windig wie an der Nordsee, die Wolkengebirge waren ganz großartig anzuschauen und die Gerste ist von einem unglaublichen frisch gewaschenen Grün. Das nächste Mal gehen wir die Pferde besuchen, die sind ganz sicher dort wo sie sein sollten.

Samstag, 29. Mai 2010

Eiszeit für Spinner


Das Spinnen mit der Handspindel klappt nun sehr gut. Da wollte ich auch einmal eine andere Spindelsorte ausprobieren und bin im Internet auf die Suche nach einer Anleitung für einen Eigenbau einer Kreuzspindel gegangen. Sie war ruckzuck gebaut und innerhalb weniger Minuten waren ein paar Meter Garn aufgewickelt.
Der Vorteil, wenn man das Garn so aufwickelt ist, dass man am Schluß Eisstäbchen und Garn vom Schaschlik-Spießchen abziehen kann und nach dem Entfernen der Stäbchen hat man das Garn fertig aufgewickelt.
Eine andere Alternative ist hier zu finden, mit  Eisstäbchen in Katzenzungen-Form und Centstücken als Gewichte. Dabei wird das Garn wie gewohnt um den Stiel gewickelt. Das probiere ich als nächstes.
Ich finde die Ideen toll, wenn man einmal ausprobieren möchte, ob man überhaupt Spaß am Spinnen mit der Handspindel hat, oder zum Lernen für Kinder.

Freitag, 28. Mai 2010

Kürbis-Gassi


Im letzten Herbst hatten wir einen gar sehr leckeren Butternut-Kürbis von unserem Obst- und Gemüseladen mitgebracht. Versuchsweise habe ich einige der Kerne aufbewahrt, um sie in diesem Jahr auf den Kompost zu setzen.
Momentan ziehe ich erst einmal vor, alle gesäten Kürbiskerne sind aufgegangen und wachsen fleißig vor sich hin. Tagsüber dürfen sie Sonne auf der Terrasse tanken, abends hole ich sie in die Küche herein, auch wenn es wahrscheinlich keinen Frost mehr geben wird. Ich traue aber einigen aufdringlichen Schnecken nicht über den schleimig-glitzernden Weg, die schon meinen Spargelkohl erschreckend dezimiert haben - freche Bande!

Donnerstag, 27. Mai 2010

Mini-Exkursion


Die Erdbeeren blühen, ebenso wie die erste Schwertlilie. Die flauschigen Blätter der Königskerze neben der Treppe zur Terrasse breiten sich immer mehr aus und woher diese gefüllte Akelei kommt, weiß ich nicht. Ich habe sie nicht ausgesät oder gepflanzt aber bin sehr froh, dass sie da ist. :0)

Mittwoch, 26. Mai 2010

Fischchen mit Sauce

Im Bento Lunch Blog gabe es vor kurzem einen Shopping-Tipp: Miyabi, ein Shop, der nicht nur sehr schönes Origami-Papier anbietet (ein schönes Geschenk für Bastelbegeisterte), sondern auch andere Sachen aus Japan. An den Saucen-Fischchen konnte ich nicht vorbei gehen. In ihnen kann man z. B. fürs Mittagessen außer Haus oder fürs Picknick Soja-Sauce abfüllen.
Ich kann nur Positives berichten, bei Paypal-Zahlung war die Lieferung bereits am nächsten Tag da.

Dienstag, 25. Mai 2010

Wärme schenken zur WM - Quadrat 8 bis 12


Und noch einmal. So langsam gehen meine Garnvorräte zur Neige und so viel Zeit bleibt nicht mehr. Zwei Stück könnte ich noch schaffen: Endspurt. Tag der Handarbeit  ist am 12. Juni 2010. Seid Ihr mit dabei?

Pfingstlager der Pfadfinder


Ein völlig begeisterter Pfadfindersohn kehrte gestern Nachmittag aus dem Pfingstlager in Westernohe nach Hause zurück. Vier Tage zelten mit Hunderten wenn nicht gar Tausenden Pfadfindern bei rundherum tollen Wetter muss einfach nur toll gewesen sein.

Montag, 24. Mai 2010

Ich spinne!




Ich habe einmal versuchsweise meinen Demo-Stand für "Dieburg in Blau" aufgebaut. Ich bin nämlich auf der Vorführung über alte Handwerkstechniken fürs Spinnen zuständig.
In den Unterteilungen der vier eckigen Körbchen sind Faserproben zum Befühlen und auf den Kärtchen ist jeweils eine Erläuterung zu dem betreffenden Tier bzw. der Pflanze. Mein Spinnrad ist ein Ashford Kiwi, die Handspindel ist ebenfalls von Ashford. Auf dem Perlenwebrahmen habe ich zur Veranschaulichung ein bißchen mit selbstgesponnenem Leinengarn gewebt.
Aufgehängt ist ein original altes Leinen-Nachthemd (Man kann genau sehen, wie breit der Webstuhl war), dass mir eine ganz Liebe geschenkt hat. Genauso wie die Initialen zur Markierung der Wäschestücke vorn im Körbchen.
Die kleinen bunten Kullerchen vorn im Bild sind gefärbte Seidenkokons.
Ich freue mich schon sehr darauf und bin auch gespannt, was die anderen so vorbereitet haben.

Sonntag, 23. Mai 2010

Altes Handwerk bei "Dieburg in Blau"


Kurz bevor "Dieburg in Blau" in diesem Jahr startet, gibt es in einer Hofreite in der Rheingaustraße Vorführungen zu alten Handwerkskünsten zu sehen.
Wir sind nun fast fertig mit der Organisation und ich bin auch mit dabei (mir fehlt jetzt nur noch das passende Kostüm). Morgen erfahrt Ihr mehr.

Donnerstag, 20. Mai 2010

To do or not to do

To-do-Listen sind etwas ganz Tolles. Sie helfen einem dabei, die wichtigen Kleinigkeiten des Alltags nicht zu vergessen und am Ende des Tages sieht man an den vielen durchgestrichenen Linien, dass man jede Menge geschafft hat.
Andererseits gibt es Tage, da kommt so viel dazu, dass der Zettel nicht mehr reicht und es einfach unmöglich ist, auch nur ein Viertel davon zu wuppen. 
Anmerkung: Daran arbeiten, öfter auch einmal "nein" zu sagen, mit aller Konsequenz und ohne schlechtes Gewissen. Auch wenn diese Zusatzaufgaben viel Spaß machen würden. Grmpf!

Montag, 17. Mai 2010

Charakterfrage

Willst du den Charakter eines Menschen erkennen,
so gib ihm Macht.
Abraham Lincoln
US Präsident
(1809 - 1865)

Donnerstag, 13. Mai 2010

Karotten-Cremesuppe

2 EL Öl
1 kl. Zwiebel
1 kl. Stückchen Ingwer
4 Karotten
1/4 l Wasser
1 TL gekörnte Brühe
1 gehäufter TL Curry
200 ml Sahne oder Milch
etwas Petersilie

In einem Topf die gewürfelte Zwiebel glasig dünsten. Wasser, Gemüse und Gewürze zugeben und die Karotten weich kochen, dann mit dem Zauberstab pürieren. Mit der Sahne oder Milch aufgießen und mit der Petersilie bestreuen.

Heute habe ich leider kein Bild für Euch, die Suppe war zu schnell weg ;0)

Mittwoch, 12. Mai 2010

2D-Biokiste

Heute ist wieder Biokistentag. Da man schnell mal den Überblick verliert, was an Obst und Gemüse im Hause ist und was noch fehlt, habe ich mir eine 2D-Biokiste gebastelt:


Einfach von oben fotografiert, vergrößert, ausgedruckt und einlaminiert. Dazu kamen dann noch per Bildersuche die gängigen Obst- und Gemüsesorten. Die können jetzt mit den Mini-Magneten "in" die Biokiste gelegt werden:


Es sind natürlich noch jede Menge Kärtchen da :0)

Montag, 10. Mai 2010

Die ersten!


Die ersten deutschen Freiland-Erdbeeren des Jahres sind immer etwas ganz Besonderes. Diese hier sahen aus wie gemalt, waren ganz besonders lecker und sie wurden am Stück einfach so aus der Hand verzehrt. Es wäre ein Verbrechen gegen den guten Geschmack gewesen,  sie zu schnibbeln und mit Zucker zu vermischen.

Buchtip: Der geheime Garten


Obwohl die Kinder beide schon lange selber lesen können (und es auch ausgiebig tun), genießen sie es doch noch, wenn ich ihnen vorlese. Ich genieße es übrigens auch.
Es gab eine Phase, da die Kinder in der Badewanne jedesmal Seeschlachten veranstalteten und man nachher länger mit Hochwasserschäden beseitigen beschäftigt war, als mit dem Säubern der Kinder. Außerdem schimpfe ich nicht gern und so kam ich auf die Idee, den Kindern vorzulesen. Und das machen wir immernoch, zwar nicht jedesmal, aber oft. Seitdem waschen sie sich leise, um nur nicht zu laut zu plätschern und wenn jemand untertauchen muss, um Seife abzuspülen, wird eine kurze Lesepause gemacht.

Meine Tante schickte uns vor einiger Zeit dieses großartige Buch: "Der geheime Garten" von Frances Hodgson Burnett aus dem Verlag Urachhaus. Es ist großformatig, fast wie ein Bilderbuch und sehr schön illustriert. Den Kindern gefallen die Tiere besonders gut.
Die Geschichte handelt von einem Mädchen, das in Indien seine Eltern verliert und zu einem Onkel nach England geschickt wird. Dort ist zunächst alles trostlos, doch nach und nach machen Umgebung und Kind eine Verwandlung durch, sie findet Freunde und vor allen Dingen findet sie den geheimen Garten, den über viele Jahre niemand mehr betreten hat.

Das Buch habe ich selbst als Kind mehrfach gerne gelesen. Es vermittelt Atmosphäre und läßt viel Raum für Phantasie. Auch wenn die Geschichte nun schon 101 Jahre alt ist ist sie immer noch fesselnd und zeigt, dass garkeine "Action" notwenig ist, um zu unterhalten.

Sonntag, 9. Mai 2010

Maimarkt und Turmbesichtigung


Heute Nachmittag ist in Dieburg wieder Maimarkt. Neben zahlreichen anderen Angeboten kann man auch das Verlies im alten Mühlturm besichtigen und sich erklären lassen, wie es im Mittelalter den angeblich Zauberischen erging und welches Schicksal sie von der Hand des Henkers erwartete.

Warten auf besseres Wetter




Freitag, 7. Mai 2010

Stunde der Gartenvögel 2010


Macht mit bei der Aktion „Stunde der Gartenvögel“ des NABU vom 7. bis 9. Mai 2010. Näheres dazu gibt es hier: Stunde der Gartenvögel

Wir haben eben in unserem Garten und hinter dem Gartenzaun gesehen:

3 Kohlmeisen
4 Rauchschwalben
6 Amseln
7 Stockenten
1 Elster
1 Rabenkrähe
1 Star
8 Mehlschwalben
1 Ringeltaube

Und Ihr so? Schnappt Euch Eure Kinder sobald es mal nicht regnet, und geht mit Papier und Stift (wenn nötig auch Vogelbestimmungsbuch) in den Garten.

Mittwoch, 5. Mai 2010

Mein erster Stern!


Ich gebe es zu, Glasperlen bekommt man hier gerade kaum zu sehen (auch wenn ich hoffe, das sich das einmal wieder ändert), dafür aber immer wieder Koch- und Backrezepte. Da ich auf dem Gebiet meine Sache anscheinend garnicht so schlecht mache, hat man mir meinen ersten Stern verliehen.
Ich danke meiner Tocher der völlig  unvoreingenommenen Prüfungs-Kommission, die meine nun etwa 30jährige Küchenerfahrungen in bewegenden Worten und mit einem dicken Kuss gewürdigt hat.

Biokisten-Report I

Wenn wir mittwochs zum Frühstück herunter kommen, steht neuerdings immer schon die Biokiste vor der Haustür. Das ist eine tolle Sache und ich überlege schon, was es heute Mittag gemüsiges zum Mittagessen geben wird. Momentan geht die Überlegung in Richtung überbackener Pak Choy.
Dazu haben wir heute Erdmandelflocken, 3 Käsesorten, Molke und Roggenbrötchen mitbestellt. Alles ist wunderbar und die Molke war viel zu schnell ausgetrunken.

Dienstag, 4. Mai 2010

Wärme schenken zur WM - Quadrat 4 bis 7


Fast schon eine halbe Decke :0)

Montag, 3. Mai 2010

Schneller Kirschkuchen



Inspiriert von der aktuellen Landlust habe ich einen Kirschkuchen gebacken, dabei aber wie fast immer das Rezept verändert. Ich kann mich nur ganz selten an die Vorgaben halten. Meine Oma wäre entsetzt darüber, bewährte Rezepte veränderte sie niemals! Der Kuchenreig ist schnell gemacht, die Zutaten hat man eigentlich immer im Haus und gebacken ist er auch ruckzuck. Sehr praktisch also für spontane Kinderwünsche oder zum Mitnehmen für Kollegen oder zu Veranstaltungen.

Schneller Kirschkuchen 

2 Eier
180 g Zucker
1 Vanillinzucker
125 g zerlassene Butter
150 ml Milch
220 g Mehl
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
50 g Mandelblättchen
1 Schwupps Limonenlikör
300 g Kirschen aus dem Glas

Eier, Zucker und Vanillinzucker schaumig rühren. Die zerlassene und abgekühlte Butter zugeben, danach die Milch und den Likör (kann man auch weglassen oder durch etwas anderes ersetzen) unterrühren. Mehl, Backpulver und Salz unterrühren, zum Schluß die Mandelblättchen. In eine gefettete Kuchenform füllen und die gut abgetropften Kirschen darauf verteilen (oder anderes Obst).
Bei 175°C Ober-und Unterhitze ca. 35 Minuten backen.

Sonntag, 2. Mai 2010

Kichernde Erbse?

Laut Wikipedia kommt der Name aus dem Lateinischen: Cicer heißt „Erbse“. Kichererbse ist also doppelt gemoppelt und bedeutet „Erbsenerbse“. Im englischen heißt die Kichererbse Chickpea, was auch auf das lateinische Wort zurückgeführt wird und hat also mit Chicken, d. h. Hühnchen nichts zu tun. Mit ein bißchen Phantasie könnte man aber in der Kichererbse ein Brathähnchen erkennen.
Der botanische Name Cicer arietinum leitet sich vom lateinischen Wort arietinus für ‚Widder; widderkopfähnlich‘ ab, da der Samen einem Widderkopf ähneln soll.
Naja, ich finde, es sieht mehr nach einem Hähnchen als nach Widder aus, oder?

Kichererbsen-Salat


Kichererbsen-Salat

250 g getrocknete Kichererbsen
1 große Zwiebel (oder Frühlingszwiebeln)
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
2 Tomaten, klein gewürfelt
20 Oliven, in Ringe geschnitten
125 g Feta, gewürfelt
2 gehäufte EL Petersilie
2 EL weißer Balsamico-Essig
3 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Chili

Die Kichererbsen über Nacht in einem ausreichend großen Gefäß mit viel Wasser einweichen. Wasser abgießen und mit frischem Wasser 1/2 - 1 Stunde köcheln lassen (je nach Sorte und gewünschter Bissfestigkeit), dabei das Kochwasser abschäumen. Wasser wieder abgießen und abkühlen lassen. Alle Zutaten mischen und im Kühlschrank durchziehen lassen. Schmeckt wunderbar zu Gegrilltem und lässt sich gut vorbereiten (z. B. für Grill- oder Schulfeste).
 

Rechtliches

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - Az.: 312 O 85/98 - “Haftung für Links” hat das Landgericht Hamburg entschieden,dass man durch die Erstellung eines Links die Inhalte dieser Seite ggfs. mit zu verantworten hat. Dies könne - so das Gericht - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller durch Links auf dieser Homepage erreichbaren Seiten und weise darauf hin, dass ich keinerlei Einfluss auf die Inhalte und auf die Gestaltung der durch Links von dieser Homepage erreichbaren Seiten habe. Die Nennung von Produkten und Marken anderer Hersteller oder Anbieter dient ausschließlich zur Information und stellt keine Empfehlung dar. Alle Rechte an Markennamen und Markenbegriffen, genannten Namen und Begriffe, liegen bei den jeweiligen Markeninhabern. Falls Sie vermuten, dass Inhalte dieser Homepage eines Ihrer Schutzrechte verletzt, teilen Sie mir das bitte umgehend per elektronischer Post mit, damit zügig Abhilfe geschaffen werden kann.